Swiss Open/Montreux Medienecho

Einen Artikel aus den Ruhr Nachrichten über Kyra Felßner finden Sie hier.

Swiss Open/Montreux Teil 4

Der letzte Tag der Swiss Open ist vorbei und wir sind auch schon wieder zu Hause.

 Am Samstag stand für uns nur noch der Wettkampf Freie Kür Solo auf dem Programm. Während Stella dafür mit Elizaveta und Kyra das Einschwimmen durchführte, hatten die anderen vier Mädels Technik-Training bei mir. Sie hatten durch die Wettkämpfe hier in der Schweiz erkannt, wo ihre Schwächen liegen und noch Reserven zu aktivieren sind. Daher waren sie sehr motiviert zu trainieren.

Im Solo-Wettkampf ging zuerst Elizaveta bei den Juniors an den Start. Sie war bei ihrem ersten internationalen Solo-Auftritt extrem nervös. Der Beginn ihrer Kür war noch stark, aber sie konnte das leider nicht bis zum Ende durchhalten. Trotzdem war sie in der Kür einen Platz besser als in der Pflicht. Am Ende belegt Liza den 9. Platz.

Kyra musste in der Kür bei den Seniors schon als 2. starten. Ihr unterliefen einige Fehler. Anschließend war besonders sie selbst sehr unzufrieden mit ihrer Leistung. Sie erhielt 79,1 Punkte für ihre Freie Kür und gewann mit insgesamt 159,3 Punkten die Silbermedaille.

Für die nächsten zwei Wochen bis zur Weltmeisterschaft bleibt noch einiges zu tun. Wobei die Rückmeldungen der internationalen Wertungsrichter besonders zu Kyras Technischer Kür sehr positiv waren. Es gab aber auch interessante Vorschläge für Verbesserungen. In der kommenden Woche (wenn Stella beim COMEN-Cup ist) werde ich diese Vorschläge im Training umsetzen und mit Kyra auch an ihrer Technik weiter arbeiten. Den Feinschliff für die WM erhält Kyra danach von Stella in der direkten Vorbereitung.

Nach den Solo-Wettkämpfen sind wir aus Montreux abgereist. Zwar hätten wir gern noch die elf Kombinationen (darunter 5 internationale) gesehen. Aber wir hatten uns im Vorfeld dazu entschieden, den Wettkampf direkt nach Ende unserer Wettbewerbe zu verlassen, um noch samstags Heim zu kommen. Unser jüngstes Duett reist mit Stella bereits am Montag schon zum COMEN-Cup an. Und wir wollten diesen jungen Mädels ermöglichen, davor noch einen Tag Zuhause zu verbringen.

Zum Abschluss haben sich alle sechs Aktiven positiv über die Teilnahme an der Swiss Open geäußert. Auch wenn die Leistungen nicht immer zufriedenstellend waren, haben alle wichtige Erfahrungen gemacht und zusätzliche Motivation für die kommenden Aufgaben erhalten. Die Rückfahrt per Bahn war sehr entspannt. Es herrschte eine gute Stimmung und alle kamen pünktlich Zuhause an. Abschließend wünsche ich allen Aktiven mit ihrern Trainerinnen für die noch anstehenden internationalen Wettkämpfe viel Erfolg: Julia, Olga und Lara mit Stella und Steffi für den COMEN-Cup; sowie Kyra, Wiebke, Edith und Inken mit Stella und Petra/Dodo für die Weltmeisterschaft.

Swiss Open/Montreux Teil3

Der zweite Wettkampftag liegt hinter uns. Er begann mit dem Wettkampf in der Technischen Kür Solo. Kyra zeigte eine ordentliche Leistung, die im Technischen Wert mit 40,0375 und im Gesamteindruck mit 40,2125 Punkten bewertet wurde. Wobei sie Einzelwertungen bis 8,5 hoch erhielt. Kyra liegt mit ihren 80,2500 Punkten in der Technischen Kür hinter der Schweizerin Pamela Fischer (83,3875) auf Rang zwei.

Im zweiten Wettkampfabschnitt des heutigen Tages gingen die Duette in der Freien Kür an den Start. Zuerst schwammen alle Jugend-Duette, danach die in der offenen Wertung. Alle drei unserer Duette konnten sich durch ihre Freie Kür gegenüber der Vornote verbessern. Lisa & Elise kletterten durch ihre Kür einen Platz hoch auf Rang 5. Julia und Olga waren in der Kür auch einen Platz besser als in der Pflicht. Da sie aber eine für den Comen Cup verkürzte Version ihrer Kür zeigten, erhielten sie einen Punkt Abzug und blieben insgesamt damit auf Rang 8. In der offenen Klasse steigerten sich Kyra & Amelie mit einer soliden Leistung auf 77,1625 Punkte. Das sind fast zwei Punkte mehr als sie gestern in der Technischen Kür erhielten.

In der Gesamtwertung erreichten Kyra & Amelie damit den "undankbaren" 4. Platz mit insgesamt 152,4250 Punkten. Zum Abschluss des heutigen Tages fanden die Wettkämpfe in der Freien Kür Gruppe statt. Im Jugendwettkampf siegte hier deutlich das Team aus Japan. In der offenen Klasse war der Wettkampf spannender. Das Team des chinesischen Clubs aus Peking siegte zwar vor dem Team aus Mexico. Die beeindruckendere Leistung allerdings zeigte das Team aus Mexico. Ihre Kür war gespickt von extrem schweren und hohen Hebern, Sprüngen und Würfen. Das Publikum war begeistert und die Wertungsrichter belohnten diese Kür mit Wertungen bis hoch zur 8,8. Nach Ende der heutigen Wettkämpfe verließen unsere Mädels "fluchtartig" das Bad, um im Hotel die "Pool Champions" sehen zu können.

Swiss Open/Montreux Teil 2

 

Der erste Wettkampftag ist bereits absolviert. Er war lang und anstrengend. Insgesamt zehn Nationen nehmen an dieser Swiss Open teil. Dazu kommen noch sechs schweizerische Clubs. Wobei sich alles auch noch auf die Jugend und offene Klasse verteilt. 

Der heutige Tag begann mit der Technischen Kür Duett. Mit Startnummer 5 gingen Kyra & Amelie an den Start. Leider gelang ihnen die technische Kür nicht gut. Einzelne kleinere Unsauberkeiten in den Elementen und zwei größere Fehler im Rest der Kür waren nicht zu übersehen. Dafür gab es von den Wertungsrichtern im ersten Wert 37,2125 Punkte. Der zweite Wert fiel mit 38,0500 höher aus. Das sind in der Summe 75,2625 Punkte und Rang 4. Wobei der Abstand zum dritten Platz nur 0,25 beträgt. Da ist also mit der Freien Kür noch Steigerung möglich, wenn sie die morgen gut schwimmen. Auf Rang 1 nach der Technischen Kür liegt ein Duett aus Kasachstan mit 82,5500 Punkten, gefolgt von dem Duett der Schweiz mit 81,8375 Punkten. Wir werden weiter dafür arbeiten dass Kyra & Amelie es künftig schaffen, im Wettkampf die gleiche Leistung zu zeigen, die sie auch im Training können. Davon sind wir in der Technischen kür noch weit entfernt. Und um das erreichen zu können, sind weitere internationale Wettkampfteilnahmen dringend nötig.

Der zweite Wettkampf-Abschnitt heute war die Pflicht der Jugendlichen. Statt geplanten zwei Stunden dauerte dieser Wettkampf gute 45 Minuten länger. Ich glaube daran waren die zehn Japanerinnen "Schuld". Deren Übungen waren so lang(sam). Sie belegten dann auch gesammelt die Plätze 1 bis 10. Wobei die beste Japanerin 79,1927 Punkte erreicht. Unsere vier Jugendlichen haben sich durchschnittlich ordentlich geschlagen. Einzelne waren gut, andere nicht so gut. Wie das eben immer so ist in der Pflicht. Das Duett Elizaveta Lange & Elise Rebien zeigte mit 65,8257 und 65,2729 Punkten auch in der Pflicht eine homogene Leistung. Das dürfen sie morgen in der Kür gern noch unterstreichen. Das Duett Julia Ermakova & Olga Paul ist das jüngste hier im Teilnehmerfeld und hat mit 63,0436 und 59,5229 Punkten noch nicht so eine homogene Leistung hinbekommen. Aber die Stärke der beiden liegt aktuell noch in der Kür. Und das zeigen sie morgen hoffentlich auch im Wettkampf.

Bleibt abschließend für heute noch zu erwähnen, dass die Veranstalter über Nacht den Beckenumgang wettkampfgerecht hergerichtet hatten. Für den Trainingsbetrieb war nichts davon aufgebaut gewesen. Das Start-Podest ist so hoch über der Wasseroberfläche, dass alle Teilnehmerinnen heute morgen panisch ihre Eingänge übten. Dabei kam es zu unfreiwilligen Überschlägen und allerhand lustigen "Flügen" ins Wasser. 

Doris Walper

 

Swiss Open/Montreux Teil 1

 

Nach einer sehr entspannten Anreise mit prima Stimmung sind wir gestern früh abends gut in Vevey/Montreux angekommen. Alle Züge waren pünktlich und nicht zu voll. Jedes Umsteigen hat gut geklappt und in gut neuneinhalb Stunden kamen wir zufrieden an. Das Hotel liegt direkt am Bahnhof und trotzdem auch nur 2 Minuten vom Genfer See entfernt. Direkt gegenüber dem Hotel ist ein Einkaufszentrum und nebenan ein Starbucks Cafe. Alles ist Super! Die Fahrt zum Bad mit dem öffentlichen kostenlosen Bus dauert nur 10 Minuten. Das Bad ist schön. Nur der Trainingsablauf ist leider sehr schlecht organisiert - besser gesagt: er ist gar nicht organisiert. Aber das stört uns nicht. Unsere drei Duette vom Stützpunkt Bochum sind voll motiviert und haben beste Stimmung. Bei strahlendem Sonnenschein kann man in dieser tollen Umgebung hier auch gar nicht schlecht gelaunt sein. Heute Nachmittag sind die Meetings mit Auslosungen. Und morgen geht dann der Wettkampf los.

Liebe Grüße aus der Schweiz,

Doris Walper

 

Unsere Partner

Vereinsfinder