Trainingslehrgänge Trainer B-Lizenz

Der Deutsche Schwimmverband, Fachsparte Masters, bietet allen Mastersschwimmern 3 mehrtägige Trainingslehrgänge in Frankfurt an. Jeder Lehrgang steht allen Mastersschwimmern offen. In diesen Lehrgängen werden die Inhalte zum Erwerb der Trainer B-Lizenz Mastersschwimmen vermittelt.

Block 2: 28. Mai - 1. Juni 2014
Ausschreibung » ansehen
Anmeldung » ansehen

Block 3: 12.-14. September 2014
Ausschreibung » ansehen
Anmeldung » ansehen

B-Trainer Masters Ausbildung 2014 in Frankfurt

Die B-Trainer Masters Ausbildung wird an 3 Wochenenden in Frankfurt im Landessportbund Hessen stattfinden.

Zur Erlangung der Lizenz ist die Teilnahme an allen 3 Blöcken Pflicht.

Block 1
Freitag, 7. Februar 2014
Samstag, 8. Februar 2014
Sonntag, 9. Februar 2013

Block 2
Mittwoch, 28. Mai 2014
Donnerstag, 29. Mai 2014
Freitag, 30. Mai 2014
Samstag, 31. Mai 2014

Block 3 - Prüfungswochenende
Freitag, 12. September 2014
Samstag, 13. September 2014
Sonntag, 14. September 2014

Lehrgangszeiten:
Freitag / Mittwoch ab 14 Uhr
Sonntag Ende 16 Uhr 

Ausschreibung: » ansehen

Anmeldung: » ansehen

Fragen bitte gerne an

Monika.Sturm-Constantin@dsv-master.de

Handlungsfelder

Die Tätigkeit des Trainers B Mastersschwimmen umfasst altersadäquate und gesundheitsorientierte Sportangebote auf der Basis eines umfassenden Gesundheitsverständnisses. Das bezieht sich insbesondere auf die Förderung der individuellen Gestaltungsfähigkeit, sowie eines leistungssportorientierten Trainings- und Wettkampfangebotes im Schwimmen. Die Ausbildungsinhalte orientieren sich an den Ansprüchen und Erwartungen verschiedener Zielgruppen.  

Ziele der Ausbildung
Aufbauend auf den bei den Teilnehmenden bereits vorhandenen Qualifikationen (Trainer-C Schwimmen und Rettungsfähigkeit) und Erfahrungen wird eine Weiterentwicklung folgender Kompetenzen angestrebt:  

Persönliche und sozial-kommunikative Kompetenz
Die Trainerin/der Trainer:

  • versteht es, die Motivation der Masters für ein lebenslanges Sporttreiben zu entwickeln, auszubauen und zu stabilisieren,
  • kennt die Wechselwirkung von Sozialfaktoren und sportlichem Engagement und kann sie in ihrer Komplexität erkennen und akzeptieren. Er unterstützt den  Mastersschwimmer bei der Bewältigung der dadurch auftretenden Probleme,
  • kennt die Bedeutung ihrer/seiner Sportart für die Gesundheit sowie die Risikofaktoren im sportartspezifischen Leistungssport und wirkt diesen in der Sportpraxis entgegen,
  • kennt und berücksichtigt individuelle alters- und geschlechtsspezifische Besonderheiten,
  • kennt ihre/seine Verantwortung für die Entwicklung des Gesundheitsbewusstseins des Mastersschwimmers und handelt gemäß der Inhalte des Ehrenkodex des DSB,
  • ist fähig zur Selbstreflexion, kann seine eigene Aus- und Fortbildung planen und organisieren.


Fachkompetenz

Die Trainerin/der Trainer:

  • hat Struktur, Funktion und Bedeutung des Mastsrsschwimmens als Leistungssport verinnerlicht und setzt sie alters- und gesundheitsbezogen um,
  • kann gesundheits-, alters- und leistungsorientiertes Training sowie mastersspezifische Wettkämpfe organisieren, auswerten und die Sportler dabei anleiten, vorbereiten und betreuen,
  • vertieft sein Wissen über das Grundlagentraining sowie das technische Leitbild durch Erfahrungen aus der Praxis,
  • besitzt umfassende Kenntnisse über aktuelle Wettkampfregeln und Sportgeräte,
  • schafft für die Zielgruppe Mastersschwimmer ein attraktives und motivierendes Sportangebot,
  • kennt die Bedeutung von Sport und Bewegung für den Alltag und die Gesundheitsförderung in Bezug auf das beanspruchte Körper- bzw. Organsystem,
  • hat vertiefte Kenntnisse von altersspezifischer Anatomie und Physiologie,
  • kennt die Strukturen der Sportselbstverwaltung und kann alters- und gesundheitsspezifische sowie leistungssportorientierte Angebote entsprechend einordnen,
  • ist in der Lage, ein neues Angebot aufzubauen, und kann die notwendigen organisatorischen und qualitätssichernden Rahmenbedingungen für die Leitung gewährleisten.


Methoden und Vermittlungskompetenz

Die Trainerin/der Trainer

  • verfügt über umfassendes pädagogisches Grundwissen zur Planung, Organisation, Durchführung und Auswertung von mastersspezifischen Lern- bzw., Trainingseinheiten,
  • kann alters-, gesundheits- und leistungssportorientiertes Training sowie mastersspezifische Wettkämpfe planen, organisieren, betreuen und auswerten. Er leitet dabei die Masters an, bereitet sie vor und betreut sie,
  • ist in der Lage zu evaluieren,
  • hat die Fähigkeit zu differenzieren,
  • verfügt über eine umfassende Palette von Lehr-, Lern- und Trainingsmethoden im alters-, gesundheits- und leistungssportorientierten Bereich,
  • kann Individual- und Gruppentrainingspläne erstellen,
  • kann die Masters unterstützen, sich ihres individuellen Alters, Gesundheits- und Bewegungsverhaltens bewusst zu werden, Verhaltensalternativen zu suchen, zu erproben und in den eigenen Alltag zu integrieren,
  • hat ein Lehr- und Lernverständnis, das den Teilnehmenden ausreichend Zeit zur Informationsverarbeitung und Gelegenheit für Eigeninitiativen lässt.  



Inhalte

Trainer B Mastersschwimmen (60 LE)

Personen- und gruppenbezogene Inhalte (14 LE)

a. Sportpädagogischer Bereich (4 LE)

  • soziologische und psychologische Prinzipien des Alterns
  • Personelle und Individuelle Rahmenbedingungen
  • Ehrenkodex - die 10 Gebote des Trainers
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Grundregeln der Kommunikation
  • persönliche und sozialkommunikative Kompetenz
  • Gruppendynamik


b. Sportpsychologischer Bereich (7 LE)

  • Begriffsbestimmungen der Psychologie
  • Alltags und Alters- Psychologie
    • Entdeckung des Körpers
    • Abbau von Ängsten und Stress (Aggressionen)
    • Schulung der Sinne
    • Bewegungssicherheit, Gleichgewicht, Mut
    • Umgang mit Verschiedenheit
    • alters- und geschlechtsspezifische Besonderheiten (Wechseljahre)
  • Mittel- und langfristige psycho-soziale Betreuung durch den Trainer
  • Selbstregulationstechniken im Überblick und ihre Anwendbarkeit (mentale Trainingsformen)
  • Betreuung von Langzeitsportlern und Quereinsteigern (Sportliche Vorgeschichte) im Schwimmsport unter Berücksichtigung verschiedener Alters- und Leistungsstufen
  • Bedürfnisstruktur und Bedürfnisbefriedigung im Masterssport Schwimmen.
    • Aus- und Einstiegsmotive
    • Bedürfnisse beim Sporttreiben
    • entwicklungsbedingte Interessenverlagerung
  • Bedeutung der Handlungszufriedenheit auf verschiedenen Alters- und Leistungsstufen
    • Erklärung von Erfolg und Miss-Erfolg
    • Einwirkung- und Lenkungsmöglichkeiten des Trainers (Hilfe zur Selbsthilfe)
  • Psychologie im Training :
  • Antizipation des Wettkampfes in verschiedenen Phasen des Trainingsprozesses
  • Fremdregulation: Beeinflussung des Vorstartzustandes durch Trainer / Gruppe 


c. Demographischer Bereich (3 LE)

  • Alterstheorien
  • Soziale Rahmenbedingungen
  • demographische Angaben
  • Rahmenbedingungen der Lebenswelt älterer Menschen

 

Bewegungs- und sportpraxisbezogene Inhalte (36 LE)

a. sportbiologischer, sportmedizinischer Bereich (12 LE)

  • Biologische Voraussetzungen des aktiven und passiven Bewegungsapparates
    • Alterungsprozesse aus morphologischer, physiologischer und ktioneller Sicht
    • Vorbeugung von Dysbalancen
    • Alter und Koordination (koordinative Fähigkeiten im Alter), Zugriff auf neue Inhalte und Übertragung ins Langzeitgedächtnis (motorischer Speicher)
    • Alter und Kondition
  • Risikofaktoren im Alterssport
    • Alter und Medikamenteneinnahme (Doping)
    • Sportärztliche Untersuchungen – Inhalte und Häufigkeit
  • Gesundheitsförderung
  • Ernährung des Mastersschwimmers


b. trainingswissenschaftlicher, trainingsmethodischer Bereich (12 LE)

  • Trainertätigkeit
    • persönliche und sozial-kommunikative Kompetenz
    • Fachkompetenz
    • Methoden und Vermittlungskompetenz
  • Allgemeine athletische Fähigkeiten
    • Prinzipien des allgemeinen Athletiktrainings (Dysbalancen)
    • Körpererfahrung und Propriozeption
    • Athletiktraining im Wasser (Aquafitness) und an Land
    • Ausgleichsgymnastik
  • Prinzipien der Trainingsplanung und –auswertung bei Masters
    • Trainingsmethoden,
    • Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit
    • selbständiges Training, Training in der Gruppe
    • Grundprinzipien der Trainingsplanung
    • mittel- und langfristige Trainings- und Wettkampfplanung
    • altersgemäße Umsetzung der Wettkampfprogramme
    • Auswertung des Trainings, Trainingsdokumentation,
    • Qualitätsmanagement und Evaluation
  • Belastungsgestaltung
    • langfristiger Trainingsaufbau
    • Steuermechanismen der Belastung, Abhängigkeit von Alter, Gesundheits- und Trainingszustand
    • das Verhältnis von Kraft-, Ausdauer-, Schnelligkeits- und Techniktraining im langfristigen Trainingsaufbau
    • Spezielles Landtraining für Schwimmer


c. Bewegungswissenschaftlicher, biomechanischer Bereich (12LE)

  • Technikanforderungen an die vier Schwimmarten, Möglichkeiten ihrer individuellen / altersgerechten Ausprägung
  • Aneignung individueller Technik, Starts und Wenden in Verbindung mit der aktuellen Regelkunde
  • Prinzipien des Techniktrainings
    • Verfahren der Technikanalyse (Selbstkorrektur)
    • Verfahren der visuellen Auswertung
    • Verfahren mit einfachen Zeit- und  Längenmessungen

 

Vereins- und verbandsbezogene Inhalte (5 LE)

  • Politische Rahmenbedingungen
    • Verbandswesen Masterssport
    • Vertretung von Interessen in Verein und Verband
    • Politische Aufgaben des Masterssportlers
    • Vermarktung des Sports mit Älteren
  • Juristische Rahmenbedingungen
    • Haftung
    • Rechts- und Versicherungsaspekte
    • Rechtliche Stellung des Trainers
    • Vermeidung von Unfällen
    • Verhalten im Schadensfall
  • Materielle Rahmenbedingungen
    • Materielle Bedingungen und Voraussetzungen
    • Wettkampfsysteme, -bestimmungen (Masters-WB)
  • Aktivierung, Mitgestaltung und Mitverantwortung der Älteren in der Vereinsarbeit

 

Prüfung (5 LE)

 

Prüfungsorganisation

Schriftliche Prüfung in Form von Kurzfragen (Dauer 1 Std.)
(Fragen von den Referenten mit Lösungsvorgabe zu stellen – aus allen Bereichen)
30 Fragen davon müssen 18 für die Note 4 richtig beantwortet sein. Bei 15 – 17 richtigen Fragen kann durch eine zusätzliche mündliche Prüfung dieser Prüfungsteil bestanden werden.

Lehrprobe
Das Thema wird eine Woche vorher schriftlich bekannt gegeben.
Schriftlich ausgearbeitet (=Konzept)
Muss mit der Note 4 oder besser bestanden werden

Hospitation
Im Rahmen der Ausbildungslehrgänge mit Kurzprotokoll.
Mind. 2 x 1 Std. pro Lehrgang am Beckenrand und 1 Std. in der Turnhalle

Lehrübung
Im Rahmen der Ausbildungslehrgänge möglich.

Lehrgangsorganisation
Der Lehrgang 2014 wird in 3 Blöcken angeboten und endet mit dem Prüfungswochenende.

Gültigkeit
Die B-Lizenz ist 3 Jahre gültig.
Die erste Prüfung fand 2009 statt, die nächste Fortbildung findet 2014
statt. Voranmeldungen gerne an Monika.Sturm-Constantin@dsv-master.de (alternativ rapunzel@burggraben.com)

 

Ansprechpartner

Referentin Lehrwesen
Monika Sturm-Constantin

Am Burggraben 6
61381 Friedrichsdorf

Tel: 06007-918380 p.
mobil: 0160-97046330
monika.sturm-constantin@dsv-master.de

 

Unsere Partner

Vereinsfinder


 
 

Portrait

Brigitte Merten
Masterssportlerin

» Portrait ansehen